Skip to content

Bienenwachstücher als Abdeckung

Grundsätzlich versuchen Bienen alle Leerräume zwischen den Waben mit Wachsbrücken (kleinen Wabenstücken) zu versehen. Diese Wachsbrücken entstehen nicht nur seitlich, sondern auch oberhalb und unterhalb der Waben – also auch zum Deckel der Bienenbehausung (der sogenannten Beute). Wenn nun der Imker den Deckel abheben möchte und die Bienen alle Waben zum Deckel mit Wachsbrücken versehen haben, dann ist es im Grunde kaum mehr möglich, den Deckel ohne Beschädigung von der Beute zu nehmen. Darum setzen die meisten Imker Plastikfolien als Auflage auf den obersten Rähmchen ein: Die Bienen bauen dann zwar ebenfalls Wachsbrücken, aber eben nur zwischen dem oberen Rähmchenträger und der Folie. Der Deckel läßt sich also problemlos abheben und auch die Folie kann mühelos abgezogen werden.

In einer naturnahen Imkerei stört Plastik im Bienenvolk – zum einen aus Überzeugung, zum anderen aus rein gesundheitlichen Überlegungen. Ich habe mich daher nach einer Alternative umgesehen und sie gefunden: Wachstücher. Im Winter habe ich Bio-Leinen- und Bio-Baumwolltücher (etwa 240g/qm) mit flüssigem Bienenwachs getränkt. Diese Tücher verwende ich nun seit April in allen Völkern als natürliche Auflage und habe die Plastikfolien entsorgt. Abgesehen vom Arbeitsaufwand und den Kosten für solche Tücher (ein Tuch kostet etwa 10-15 EUR in der Herstellung, im Gegensatz zu 3 EUR für eine Plastikauflage) sehe ich keinen Grund für den Einsatz von Plastikfolien im Bienenvolk.

Mitglied im Regioverein Koblenz e.V.

Seit Anfang Dezember bin ich mit meiner Imkerei nun auch Mitglied im Regioverein Koblenz e.V. und unterstütze damit eine nachhaltige Wirtschaft in der Region Rhein-Mosel. Ihre Einkäufe bei uns in Ko-Arzheim und Vallendar können Sie ab sofort in RegioMark und in Euro bezahlen – wie gewohnt natürlich auch mit EC-Karte.

Das Netzwerk Blühende Landschaft

Das Projekt Netzwerk Blühende Landschaft wurde vom Mellifera e. V. initiiert und hat die Förderung und Verbreitung von Blühflächen für alle nektar- und pollensuchenden Insekten zum Ziel. Da das Projekt die betroffenen Gruppen wie Landwirte, Imker, Obstbauern, Naturschützer sowie Lokalpolitiker miteinander verbindet und nach gemeinsamen Wegen sucht, unterstütze ich dieses Konzept durch eigene Blühflächen, den Dialog mit Landwirten aus der Region und auf Wunsch auch mit jedem verkauften Glas Honig: Als Kunde können Sie wählen, ob Sie mit Ihrem Einkauf das Netzwerk Blühende Landschaft unterstützen möchten. Wählen Sie hierzu bitte bei Ihrem Einkauf die entsprechende Produktoption. Wenn Sie weitere Informationen zum Projekt des Mellifera e.V. suchen, fragen Sie mich bitte. Ich helfe Ihnen gerne weiter!